TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Alles über die Figuren, Fahrzeuge, Playsets, aus der Vintage Collection
THX-1138
..
..
Beiträge: 46
Registriert: Di 23. Dez 2008, 19:01

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von THX-1138 »

Stellt euch vor ein 11 Jähriger Junge sieht die Haslab Razor Crest und sagt sich " Wow was für ein tolles Spielzeug! Papi recherchiert im Internet und findet die Razor Crest für $1.499,99 ( Echter preis auf Ebay USA ) Entsetzt starren beide auf dem Monitor ! 😲
Ja die neue Marketing Strategie zahlt sich aus. Die Razor Crest ist kein Spielzeug ! Sowas hat es in den 80er nicht gegeben! Spielzeug war Spielzeug Punkt !
Wir Sammeln Star Wars Toys weil wir alle damit als Kinder gespielt haben nur das wir heute nicht mehr spielen. Na ja ich schon! Mit ü50 renn ich schon mal mit dem XXL Falcon durch die Wohnung 😁

kelejedi
.......
.......
Beiträge: 535
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 22:43

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von kelejedi »

Schick mal ein Video mit dem 'XXL Falken und der Wohnung ;)

Benutzeravatar
darklighter184
..........
..........
Beiträge: 4000
Registriert: So 28. Sep 2008, 18:41

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von darklighter184 »

Das ist immer noch Spielzeug. Warum sonst die Gelenke, zu öffnenden Cockpithauben, drehbare Geschütze, Blaster zum in die Hand drücken? Hasbro (und so ziemlich jeder andere Toyhersteller auch) hat halt nur gemerkt, dass wir uns einen Teil unserer Kindheit zurück kaufen wollen und dafür jeden Preis zahlen. Wenn Leute dann nen Herzkasper bekommen, dass ein Kratzer auf der Packung ist und der 'Wert' für sie ins Bodenlose sinkt, dann ist das deren persönliches 'Problem'.
Ich hab einfach Spaß an den Sachen, die ich aus der Packung befreie und sehe da keine Wertanlage für später.
"Verpiss dich...das ist ein Kopfgeldjägertreffen und kein Kindergeburtstag!!"

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

darklighter184 hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 06:52
Das ist immer noch Spielzeug. Warum sonst die Gelenke, zu öffnenden Cockpithauben, drehbare Geschütze, Blaster zum in die Hand drücken? Hasbro (und so ziemlich jeder andere Toyhersteller auch) hat halt nur gemerkt, dass wir uns einen Teil unserer Kindheit zurück kaufen wollen und dafür jeden Preis zahlen. Wenn Leute dann nen Herzkasper bekommen, dass ein Kratzer auf der Packung ist und der 'Wert' für sie ins Bodenlose sinkt, dann ist das deren persönliches 'Problem'.
Ich hab einfach Spaß an den Sachen, die ich aus der Packung befreie und sehe da keine Wertanlage für später.
Deshalb sammele ich ja auch verpackt und ausgepackt. Klar "spiele" ich jetzt nicht mit meinen ausgepackten Sachen wie früher als Kind, aber das Prüfen und Bewegen der Figuren, als Aufstellen, das Hineinsetzen in die Fahrzeuge und das Testen der Funktionen eines Fahrzeuges ist dann doch irgendwie spielen. - Ich sehe das auch nicht in erster Linie als Wertanlage, aber man sollte ja schon wissen, was man dafür ausgiebt und im Hinterkopf behalten, dass man sich davon irgendwann im Alter mal trennen sollte, wenn man "Familie" hat, die das Hobby nicht teilt.

Ich bin jetzt 48 und bin dieses Jahr das erste Mal Vater geworden. Meine Frau ist 16 Jahre jünger. Und da höre ich regelmäßig, was die denn mal mit meiner Sammlung machen soll, wenn ich den Löffel abgebe. - Mag sein, dass andere nicht so sehr über ihren Tot nachdenken, aber irgendwann ist er einmal Fakt und wenn ich so drüber nachdenke und schätze, dass meine Sammlung locker so 15.000 Euro oder mehr wert ist, dann ist das für meine Frau ja schon ein Wert, den man nicht einfach so für 1000 Euro mal an einen anderen Sammler oder Händler abverkauft. Klar könnte man da sagen, dass sie dann sehen muss, was sie damit macht, aber so funktioniert nach meiner Meinung eine Familie nicht. Ich bin da der Meinung, dass der Sammler schon eine gewisse Verantwortung trägt.

Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.

Ich tue mich da mit einer richtigen Bezeichnung für das was wir machen eher schwer. Spielen würde ich das nicht nennen. Ist in etwas so, als ob man E-Sport als Sport bezeichnen würde. Für mich ist das auch keine Sport, sondern eher etwas anderes, was eine eigene Kategorie darstellt.

Wenn ich jetzt mal meine Eltern und meine Schwiegereltern nehme, die so Mitte bis Ende 60 sind, dann sehe ich, dass die eigentlich gar keine Hobbys haben, weder sportlich noch sonstwas. Mein Vater beschäftigt sich viel mit Fußball, aber Fan von einem Verein ist er nicht. - Von daher denke ich wirklich, dass die Generation der 70er Jahre, die erste ist, die sich wirklich mit diesem "Problem" der Freizeit und der Hobbys beschäftigt.
Zuletzt geändert von Panzerfuchs am Fr 4. Dez 2020, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

THX-1138 hat geschrieben:
Mi 2. Dez 2020, 19:38
Stellt euch vor ein 11 Jähriger Junge sieht die Haslab Razor Crest und sagt sich " Wow was für ein tolles Spielzeug! Papi recherchiert im Internet und findet die Razor Crest für $1.499,99 ( Echter preis auf Ebay USA ) Entsetzt starren beide auf dem Monitor ! 😲
Ja die neue Marketing Strategie zahlt sich aus. Die Razor Crest ist kein Spielzeug ! Sowas hat es in den 80er nicht gegeben! Spielzeug war Spielzeug Punkt !
Wir Sammeln Star Wars Toys weil wir alle damit als Kinder gespielt haben nur das wir heute nicht mehr spielen. Na ja ich schon! Mit ü50 renn ich schon mal mit dem XXL Falcon durch die Wohnung 😁
Ich bin da auch eher deiner Meinung, dass die Razor Crest kein Spielzeug ist. Und wenn dann doch irgendwie, dann vielleicht ab 14 oder 15 Jahre und nicht für jüngere Kinder.
Wenn ich das mit unseren Kenner Fahrzeugen und Figuren vergleiche hat sich da ja auch schon sehr viel mehr Detailreichtum und Realitätsnähe entwickelt. Ich denken, dass die Vintage Figuren und Fahrzeuge von ihrer Gestaltung her damals für 10-14 jährige durchaus richtig waren. Und der Preis lag da ja auch noch bei den meisten Sachen so, dass sich die meisten Leute die Sachen leisten konnten.
Die Razor Crest ist da eher etwas für den erwachsenen Sammler, der über wesentlich mehr Geld verfügt, als ein Kind. - Wer das seinem Kind trotzdem schenken will und finanziell auch kann, ok, aber der Normalfall wird das nicht sein. Ich hätte so um 1983 auch gerne einen Falken oder eine AT-AT gehabt. Habe ich aber nie bekommen, weil meine Eltern das Geld nicht ausgeben wollten oder konnten. - Deswegen bin ich jetzt aber nicht traumatisiert.

DonComi
..
..
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 15:34

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von DonComi »

THX-1138 hat geschrieben:
Mi 2. Dez 2020, 19:38
Stellt euch vor ein 11 Jähriger Junge sieht die Haslab Razor Crest und sagt sich " Wow was für ein tolles Spielzeug! Papi recherchiert im Internet und findet die Razor Crest für $1.499,99 ( Echter preis auf Ebay USA ) Entsetzt starren beide auf dem Monitor ! 😲
Ja die neue Marketing Strategie zahlt sich aus. Die Razor Crest ist kein Spielzeug ! Sowas hat es in den 80er nicht gegeben! Spielzeug war Spielzeug Punkt !
Wir Sammeln Star Wars Toys weil wir alle damit als Kinder gespielt haben nur das wir heute nicht mehr spielen. Na ja ich schon! Mit ü50 renn ich schon mal mit dem XXL Falcon durch die Wohnung 😁
Prinzipiell gebe ich dir recht, so ein spezielles Raumschiff aus der Haslab Schmiede ist natürlich nicht unbedingt in erster Linie ein Spielzeug sondern ein Superduper Sammlerstück, keine Frage! Wenn man es allerdings nimmt um damit durch die Bude zu rennen und auch noch pew pew Laute von sich gibt, dann spielt man schon damit, oder!? ;-)
Zumindest nenne ich das so :mrgreen: oder meine Frau wenn sie mich mal dabei erwischt!

Benutzeravatar
Pellaeon
.......
.......
Beiträge: 390
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 23:40
Wohnort: Bei Augsburg

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Pellaeon »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
darklighter184 hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 06:52
Das ist immer noch Spielzeug. Warum sonst die Gelenke, zu öffnenden Cockpithauben, drehbare Geschütze, Blaster zum in die Hand drücken? Hasbro (und so ziemlich jeder andere Toyhersteller auch) hat halt nur gemerkt, dass wir uns einen Teil unserer Kindheit zurück kaufen wollen und dafür jeden Preis zahlen. Wenn Leute dann nen Herzkasper bekommen, dass ein Kratzer auf der Packung ist und der 'Wert' für sie ins Bodenlose sinkt, dann ist das deren persönliches 'Problem'.
Ich hab einfach Spaß an den Sachen, die ich aus der Packung befreie und sehe da keine Wertanlage für später.
Deshalb sammele ich ja auch verpackt und ausgepackt. Klar "spiele" ich jetzt nicht mit meinen ausgepackten Sachen wie früher als Kind, aber das Prüfen und Bewegen der Figuren, als Aufstellen, das Hineinsetzen in die Fahrzeuge und das Testen der Funktionen eines Fahrzeuges ist dann doch irgendwie spielen. - Ich sehe das auch nicht in erster Linie als Wertanlage, aber man sollte ja schon wissen, was man dafür ausgiebt und im Hinterkopf behalten, dass man sich davon irgendwann im Alter mal trennen sollte, wenn man "Familie" hat, die das Hobby nicht teilt.

Ich bin jetzt 48 und bin dieses Jahr das erste Mal Vater geworden. Meine Frau ist 16 Jahre jünger. Und da höre ich regelmäßig, was die denn mal mit meiner Sammlung machen soll, wenn ich den Löffel abgebe. - Mag sein, dass andere nicht so sehr über ihren Tot nachdenken, aber irgendwann ist er einmal Fakt und wenn ich so drüber nachdenke und schätze, dass meine Sammlung locker so 15.000 Euro oder mehr wert ist, dann ist das für meine Frau ja schon ein Wert, den man nicht einfach so für 1000 Euro mal an einen anderen Sammler oder Händler abverkauft. Klar könnte man da sagen, dass sie dann sehen muss, was sie damit macht, aber so funktioniert nach meiner Meinung eine Familie nicht. Ich bin da der Meinung, dass der Sammler schon eine gewisse Verantwortung trägt.

Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.

Ich tue mich da mit einer richtigen Bezeichnung für das was wir machen eher schwer. Spielen würde ich das nicht nennen. Ist in etwas so, als ob man E-Sport als Sport bezeichnen würde. Für mich ist das auch keine Sport, sondern eher etwas anderes, was eine eigene Kategorie darstellt.

Wenn ich jetzt mal meine Eltern und meine Schwiegereltern nehme, die so Mitte bis Ende 60 sind, dann sehe ich, dass die eigentlich gar keine Hobbys haben, weder sportlich noch sonstwas. Mein Vater beschäftigt sich viel mit Fußball, aber Fan von einem Verein ist er nicht. - Von daher denke ich wirklich, dass die Generation der 70er Jahre, die erst ist, die sich wirklich mit diesem "Problem" der Freizeit und der Hobbys beschäftigt.
Das Problem beim Sammlungsnachlass hat auch schon die Generation vor uns, prominentes Beispiel sind da die Modellautos von Herpa, Wiking etc.
Hier gab es nach Jahren des stetigen Bergaufs einen sauberen Preisverfall (ich meine ab den 00er Jahren), als der Nachwuchs für diesesThema teiweise ausblieb und viele Sammler das Zeitliche segneten oder die Sammlung auflösten . Ich schätze so ähnlich wird das auch mit unserem Thema rgendwann kommen.

Deinen Ansatz, sich selbst zu gegebener Zeit darum u kümmern finde ich gut, da ich mich aktuell als Fachfremder in besagtem Modellautomarkt damit herumschlagen darf und das wirklich zeitaufwändig Ist, wenn nicht alles unter Wert verhökern willst.

Damit werde ich mich aber dann erst in hoffentlich vielen vielen Jahren beschäftigen :mrgreen:

DonComi
..
..
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 15:34

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von DonComi »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
darklighter184 hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 06:52
Das ist immer noch Spielzeug. Warum sonst die Gelenke, zu öffnenden Cockpithauben, drehbare Geschütze, Blaster zum in die Hand drücken? Hasbro (und so ziemlich jeder andere Toyhersteller auch) hat halt nur gemerkt, dass wir uns einen Teil unserer Kindheit zurück kaufen wollen und dafür jeden Preis zahlen. Wenn Leute dann nen Herzkasper bekommen, dass ein Kratzer auf der Packung ist und der 'Wert' für sie ins Bodenlose sinkt, dann ist das deren persönliches 'Problem'.
Ich hab einfach Spaß an den Sachen, die ich aus der Packung befreie und sehe da keine Wertanlage für später.
Deshalb sammele ich ja auch verpackt und ausgepackt. Klar "spiele" ich jetzt nicht mit meinen ausgepackten Sachen wie früher als Kind, aber das Prüfen und Bewegen der Figuren, als Aufstellen, das Hineinsetzen in die Fahrzeuge und das Testen der Funktionen eines Fahrzeuges ist dann doch irgendwie spielen. - Ich sehe das auch nicht in erster Linie als Wertanlage, aber man sollte ja schon wissen, was man dafür ausgiebt und im Hinterkopf behalten, dass man sich davon irgendwann im Alter mal trennen sollte, wenn man "Familie" hat, die das Hobby nicht teilt.

Ich bin jetzt 48 und bin dieses Jahr das erste Mal Vater geworden. Meine Frau ist 16 Jahre jünger. Und da höre ich regelmäßig, was die denn mal mit meiner Sammlung machen soll, wenn ich den Löffel abgebe. - Mag sein, dass andere nicht so sehr über ihren Tot nachdenken, aber irgendwann ist er einmal Fakt und wenn ich so drüber nachdenke und schätze, dass meine Sammlung locker so 15.000 Euro oder mehr wert ist, dann ist das für meine Frau ja schon ein Wert, den man nicht einfach so für 1000 Euro mal an einen anderen Sammler oder Händler abverkauft. Klar könnte man da sagen, dass sie dann sehen muss, was sie damit macht, aber so funktioniert nach meiner Meinung eine Familie nicht. Ich bin da der Meinung, dass der Sammler schon eine gewisse Verantwortung trägt.

Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.

Ich tue mich da mit einer richtigen Bezeichnung für das was wir machen eher schwer. Spielen würde ich das nicht nennen. Ist in etwas so, als ob man E-Sport als Sport bezeichnen würde. Für mich ist das auch keine Sport, sondern eher etwas anderes, was eine eigene Kategorie darstellt.

Wenn ich jetzt mal meine Eltern und meine Schwiegereltern nehme, die so Mitte bis Ende 60 sind, dann sehe ich, dass die eigentlich gar keine Hobbys haben, weder sportlich noch sonstwas. Mein Vater beschäftigt sich viel mit Fußball, aber Fan von einem Verein ist er nicht. - Von daher denke ich wirklich, dass die Generation der 70er Jahre, die erst ist, die sich wirklich mit diesem "Problem" der Freizeit und der Hobbys beschäftigt.
Erstmal Glückwunsch zum Vaterglück!

Auch dir gebe ich prinzipiell erstmal recht. Wir alle sammeln um des sammelns Willen ( ich hoffe das ist so richtig ) und auf Grund unserer Leidenschaft für Star Wars natürlich.
Es ist schon ne spezielle Art und Weise, wie wir das tun. Aber drückst du alles aus deiner Sammlung einem Kind in die Hand, dann wird es damit spielen - also Spielzeug - aber gut.

Auch ich muss mir sehr oft die Frage stellen lassen wo ich mit all den Sachen noch hin will und in gewisser Weise ist das natürlich auch berechtigt. Der Großteil meiner Sammlung ist auch verpackt, hab erst aus Platzmangel angefangen auszupacken. Inzwischen ist gut 90% davon in riesigen Kartons verschwunden und im Elternhaus sicher verstaut - wir brauchten einfach Platz und da meine Sammlung genau wie deine, weit über der 15.000er Marke liegt war einfach mal ein ganzes Zimmer damit voll. Die Wände voller verpackten Figuren und Kartons von Fahrzeugen und etliche regale für den losen Kram. Und ja das ist ohne jede Frage eine Wert Anlage die ich da geschaffen habe.

Natürlich würde ich das auch nur im Einzelfall als "spielen" bezeichnen, hab mich da vielleicht auch etwas ungeschickt ausgedrückt. Der Oberbegriff lautet vielleicht so, da es schon im weitesten Sinne Spielzeug ist aber sowas wie der BMF oder die Razor Crest sind natürlich Highclass Sammlerstücke die nicht unbedingt in Kinderhände gehören, das ist unbestreitbar, war wohl etwas unglücklich gewählt. Ich glaube man sollte da nicht so wortklauberisch sein was es nun genau ist, was wir da tun mit den "Toys" , "Actionfiguren", "Collector Displaypieces" oder wie man es nun nennen mag. Schlussendlich freuen wir uns alle auf ein einzigartiges Sammlerstück - die Razor Crest - und egal wie jeder sie bezeichnen mag, es ist einfach super cool, das sie überhaupt erscheint!

Benutzeravatar
Wookie-Treiber
........
........
Beiträge: 1274
Registriert: So 17. Apr 2011, 12:22

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Wookie-Treiber »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.
Ich weiss zwar nicht was Du mit "früher" meinst...aber Hobbies und Sammeln gab´s auch in den 70ern schon. Mein Vater hat Briefmarken gesammelt - sog. Ersttagsbriefe. Ist heute fast nix mehr Wert. Hätte er nur Kenner MOCs gesammlt. ;-)
Angeln war in den 70ern schon ein beliebtes (Männer und Jungs) Hobby in meiner Verwandtschaft und ist es heute noch!

Oh-Buy-One Kenobi
.......
.......
Beiträge: 428
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:54
Wohnort: Bochum

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Oh-Buy-One Kenobi »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 21:19
Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.
Ich weiss zwar nicht was Du mit "früher" meinst...aber Hobbies und Sammeln gab´s auch in den 70ern schon. Mein Vater hat Briefmarken gesammelt - sog. Ersttagsbriefe. Ist heute fast nix mehr Wert. Hätte er nur Kenner MOCs gesammlt. ;-)
Angeln war in den 70ern schon ein beliebtes (Männer und Jungs) Hobby in meiner Verwandtschaft und ist es heute noch!

Ich sehe das ähnlich und ich habe es auf einer etwas anderen Ebene selbst erlebt. Mein Vater war ein begeisterter Segler. Er hat in den Siebziger und Achtziger Jahren eine Unmenge Geld, irrsinnig viel Arbeit und jede Menge Leidenschaft in sein Hobby gesteckt. Er hat zwei Segelschiffe (nacheinander) selbst ausgebaut und hat fast seine gesamte Freizeit dafür geopfert. Man könnte sagen: Er hat quasi "Segelschiffe gesammelt".
Gerne hätte er es gesehen, wenn ich sein Hobby geteilt hätte, aber der Funke sprang einfach nicht über. Als Teenager habe ich mich immer mehr davon entfernt. Bevor er das dritte und größte Schiff in Angriff nehmen konnte, ist mein Vater 1992 gestorben. Ich habe sein Segelschiff geerbt. Weil ich nichts damit anfangen konnte und weil es ständige Pflege brauchte, haben meine Mutter und ich das Schiff mit erheblichem Wertverlust verkauft.
Genauso wird es auch eines Tages meiner Star Wars Figurensammlung gehen. Sie wird nach meinem Ableben wohl verkauft - vermutlich auch mit Wertverlust. Aber ich sammle ja nicht, um später Werte zu vererben, sondern weil ich JETZT viel Spaß daran habe.

Nette Fußnote: Ich habe die Vitrinen, in denen ich meine Sammlung präsentiere, mit dem Werkzeug umgebaut, was mein Vater schon für seine Schiffe verwendet hat. Insofern habe ich schon etwas vom Hobby meines Vaters geerbt.
"No good movie is too long and no bad movie is short enough.” - Roger Ebert

Benutzeravatar
discofett
.....
.....
Beiträge: 104
Registriert: Di 1. Mai 2018, 10:40

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von discofett »

Ich dachte wir sammeln alle mit dem Ziel möglichst viel Plastik mit ins Grab zu nehmen ;-)
Der Wert einer Sammlung ist natürlich ein ideeller Wert, der tatsächlich so hoch ausfällt, solange es genügend Leute gibt, die es haben wollen. Kann sein, das es für unser Hobby Nachwuchs gib. Wenn nicht wir das alles irgendwann nur ein wertloser Haufen Plastik vom Opa, der irgendwohin muss.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

DonComi hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 20:52
Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
darklighter184 hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 06:52
Das ist immer noch Spielzeug. Warum sonst die Gelenke, zu öffnenden Cockpithauben, drehbare Geschütze, Blaster zum in die Hand drücken? Hasbro (und so ziemlich jeder andere Toyhersteller auch) hat halt nur gemerkt, dass wir uns einen Teil unserer Kindheit zurück kaufen wollen und dafür jeden Preis zahlen. Wenn Leute dann nen Herzkasper bekommen, dass ein Kratzer auf der Packung ist und der 'Wert' für sie ins Bodenlose sinkt, dann ist das deren persönliches 'Problem'.
Ich hab einfach Spaß an den Sachen, die ich aus der Packung befreie und sehe da keine Wertanlage für später.
Deshalb sammele ich ja auch verpackt und ausgepackt. Klar "spiele" ich jetzt nicht mit meinen ausgepackten Sachen wie früher als Kind, aber das Prüfen und Bewegen der Figuren, als Aufstellen, das Hineinsetzen in die Fahrzeuge und das Testen der Funktionen eines Fahrzeuges ist dann doch irgendwie spielen. - Ich sehe das auch nicht in erster Linie als Wertanlage, aber man sollte ja schon wissen, was man dafür ausgiebt und im Hinterkopf behalten, dass man sich davon irgendwann im Alter mal trennen sollte, wenn man "Familie" hat, die das Hobby nicht teilt.

Ich bin jetzt 48 und bin dieses Jahr das erste Mal Vater geworden. Meine Frau ist 16 Jahre jünger. Und da höre ich regelmäßig, was die denn mal mit meiner Sammlung machen soll, wenn ich den Löffel abgebe. - Mag sein, dass andere nicht so sehr über ihren Tot nachdenken, aber irgendwann ist er einmal Fakt und wenn ich so drüber nachdenke und schätze, dass meine Sammlung locker so 15.000 Euro oder mehr wert ist, dann ist das für meine Frau ja schon ein Wert, den man nicht einfach so für 1000 Euro mal an einen anderen Sammler oder Händler abverkauft. Klar könnte man da sagen, dass sie dann sehen muss, was sie damit macht, aber so funktioniert nach meiner Meinung eine Familie nicht. Ich bin da der Meinung, dass der Sammler schon eine gewisse Verantwortung trägt.

Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.

Ich tue mich da mit einer richtigen Bezeichnung für das was wir machen eher schwer. Spielen würde ich das nicht nennen. Ist in etwas so, als ob man E-Sport als Sport bezeichnen würde. Für mich ist das auch keine Sport, sondern eher etwas anderes, was eine eigene Kategorie darstellt.

Wenn ich jetzt mal meine Eltern und meine Schwiegereltern nehme, die so Mitte bis Ende 60 sind, dann sehe ich, dass die eigentlich gar keine Hobbys haben, weder sportlich noch sonstwas. Mein Vater beschäftigt sich viel mit Fußball, aber Fan von einem Verein ist er nicht. - Von daher denke ich wirklich, dass die Generation der 70er Jahre, die erst ist, die sich wirklich mit diesem "Problem" der Freizeit und der Hobbys beschäftigt.
Erstmal Glückwunsch zum Vaterglück!

Auch dir gebe ich prinzipiell erstmal recht. Wir alle sammeln um des sammelns Willen ( ich hoffe das ist so richtig ) und auf Grund unserer Leidenschaft für Star Wars natürlich.
Es ist schon ne spezielle Art und Weise, wie wir das tun. Aber drückst du alles aus deiner Sammlung einem Kind in die Hand, dann wird es damit spielen - also Spielzeug - aber gut.

Auch ich muss mir sehr oft die Frage stellen lassen wo ich mit all den Sachen noch hin will und in gewisser Weise ist das natürlich auch berechtigt. Der Großteil meiner Sammlung ist auch verpackt, hab erst aus Platzmangel angefangen auszupacken. Inzwischen ist gut 90% davon in riesigen Kartons verschwunden und im Elternhaus sicher verstaut - wir brauchten einfach Platz und da meine Sammlung genau wie deine, weit über der 15.000er Marke liegt war einfach mal ein ganzes Zimmer damit voll. Die Wände voller verpackten Figuren und Kartons von Fahrzeugen und etliche regale für den losen Kram. Und ja das ist ohne jede Frage eine Wert Anlage die ich da geschaffen habe.

Natürlich würde ich das auch nur im Einzelfall als "spielen" bezeichnen, hab mich da vielleicht auch etwas ungeschickt ausgedrückt. Der Oberbegriff lautet vielleicht so, da es schon im weitesten Sinne Spielzeug ist aber sowas wie der BMF oder die Razor Crest sind natürlich Highclass Sammlerstücke die nicht unbedingt in Kinderhände gehören, das ist unbestreitbar, war wohl etwas unglücklich gewählt. Ich glaube man sollte da nicht so wortklauberisch sein was es nun genau ist, was wir da tun mit den "Toys" , "Actionfiguren", "Collector Displaypieces" oder wie man es nun nennen mag. Schlussendlich freuen wir uns alle auf ein einzigartiges Sammlerstück - die Razor Crest - und egal wie jeder sie bezeichnen mag, es ist einfach super cool, das sie überhaupt erscheint!
Danke erstmal!

Ich wollte das mit dem Begriff "Spielen" jetzt nicht so negativ darstellen. Ich persönlich finde, dass doch etwas anderes ist, als wenn ein Kind mit etwas spielt und ich persönlich so eine Figur oder ein Fahrzeug in den Händen halte. Klar kann man das selbst spielen nennen, wenn man das so will. Ich rege mich nur etwas auf, wenn jemand das Wort dann etwas abfällig verwendet, was durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Meine Frau tut das manchmal. :| Ist halt nicht so einfach finde ich und da würde ich mir eher ein eigenes Wort dafür wünschen.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 21:19
Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.
Ich weiss zwar nicht was Du mit "früher" meinst...aber Hobbies und Sammeln gab´s auch in den 70ern schon. Mein Vater hat Briefmarken gesammelt - sog. Ersttagsbriefe. Ist heute fast nix mehr Wert. Hätte er nur Kenner MOCs gesammlt. ;-)
Angeln war in den 70ern schon ein beliebtes (Männer und Jungs) Hobby in meiner Verwandtschaft und ist es heute noch!
Ich wollte jetzt nicht sagen, dass es das mit den Hobbys nicht schon früher in gewissen Teilen der Bevölkerung gab! Ich wollte damit eher ausdrücken, dass der Begriff Hobby großflächig in der Bevölkerung aufkam eher so in unserer 70er Jahre Generation war. Vielleicht habe ich da aber auch nur ein eingeschränkten Blickwinkel. Ich komme eher aus einer Arbeiterfamilie. Einer meiner Großväter war im Bergbau (Grube nennt man das bei uns) und einer ein ganz kleiner Bahnbeamter. Der von der Grube war Frührentner, hatte aber keine Hobbys und der Bahnbeamte hat im Keller gedrechselt. Mein Eltern haben beide nie ein Hobby gehabt, das würde ich jetzt auch für meine Tanten und Onkel so sehen. Am ehesten haben die sich noch für ihr Haus und den Garten interessiert. Wobei ich persönlich das nicht als Hobby, sondern eher als notwendiges Übel ansehe. -
Irgendetwas gesammelt hat keiner von denen etwas, niemand hat sich mit Sport beschäftigt, so dass ich das als Hobby bezeichnen würde und niemand hat sowas wie Angeln betrieben oder etwas selbständig gebaut, was nicht zu Haus und Garten gehört hat.
Ja klar, natürlich gab es diese Sachen schon früher, aber wie gesagt, ist das nach meiner Meinung nicht so flächendeckend in der Bevölkerung gewesen. In meiner Generation finde ich hat da jeder so sein Fabel, womit er sehr viel Zeit verbringt. - Ist zumindest in meinem Umfeld so. :scratch:

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

Ja, das mit dem Wertverlust kenne ich selbst. Ich habe auch noch eine eigen Briefmarkensammlung und Erstagsbriefe aus den 1990er Jahren. Dann eine ziemlich große Sammlung von Militärbüchern und Zeitschriften und natürlich ca. 2000 Militärfotos bzw. Panzerfotos aus dem 2. Weltkrieg. Und natürlich noch diverse "Andenken" aus meiner eigenen Bundeswehrzeit.
Das hatte alles mal einen gewissen materiellen Wert, als ich es mir angeschafft habe. Mittlerweile habe ich dann schon einiges versucht zu Verkaufen bzw. auch tatsächlich verkauft. Ich muss da sagen, dass man da meist wirklich keinen Gewinn einstreicht, sondern, eher gerade mal den Kaufpreis von vor 20 bzw. 30 herausbekommt. Eine Wertsteigerung ist da nur ganz selten drin, und dann muss ich, da ich ausschließlich über ebay verkaufe, noch deren Kosten abziehen.
Ich sag mir dann selbst immer, ok, man hat zwar keine "Gewinn" erzielt, aber wenn ich den Verkaufserlös und meinen persönlichen Spaß und die Zeit mit einrechne, die mir der Gegenstand selbst Freude gemacht hat, dann habe ich mein Geld doch nicht "vergeudet".

Ich hoffe natürlich, dass das mit dem Sammeln von Star Wars Sachen auch in anderen Generationen weiter geht, aber voraussagen kann man das wirklich nicht. - Im Hinblick auf die allgemeine Weltlage denke ich aber, dass altes Spielzeug in Zukunft vielleicht nicht ganz wertlos sein wird.
Auch heute noch gibt es ja Leute, die Blechspielzeug oder alte Elastolin Figuren sammeln.
Zuletzt geändert von Panzerfuchs am Fr 4. Dez 2020, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
titusillu
.........
.........
Beiträge: 2698
Registriert: Di 22. Jan 2013, 17:57

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von titusillu »

Um das ganze mal wieder etwas in die Richtung der Razor Crest zu "drängen" (sehr interessante Gedanken zu "Hobby" übrigens), meine 2 Cents dass es momentan sicherlich eine Frage für Hasbro sein SOLLTE, ob sie nach dem großen Erfolg der Sammler Razor Crest (und das ist sie alleine schon wegen des Preises) eine kleinskalierte Version für den regulären Spielwarenhandel herausbringen sollten. Es kommen jetzt ja nun langsam ein paar Figuren oder sind schon da, die zweite Staffel läuft erfolgreich und es wird sicherlich noch 1 oder 2 Staffeln weiter gehen. Ich erachte es als dämmlich dass sie vor der "großen" Razor nicht eine kleinere, billigere auf den Markt gehauen haben. Ist doch piepegal ob die Dimensionen filmakkurat sind, das interessiert Kinder erstmal nur am Rande. Der Held braucht was zum reinsitzen und rumsausen, Tie Fighter etc haben sie auch, also wo ist das Problem? Vielleicht sind sie von dem Erfolg der serie überrascht worden, zugegeben, aber die Sammler Razor haben sie ja auch nicht gerade über Nacht entwickelt. Und der Vorteil des "Mandalorian" Universums ist / wäre dass sie vieles wiederbenutzen können. Aber das ging meiner Meinung nach schon mit dem viel zu hochpreisigen AT-ST in die Hose, der wurde auch nur gemacht um auf die Schnelle erwachsene Sammler abzumelken.

Benutzeravatar
botrooper
.......
.......
Beiträge: 482
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 22:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von botrooper »

Ich komme mal auf die Crest zurück, als Spielzeug und als Teil der Serie.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ein sehr trauriger Tag ist das heute für alle Liebhaber der Crest, neben Alderaan können wir heute sehen, wie das Imperium den zweiten direkten Treffer setzt und genau das gegen die tolle Crest!!! :evil: :crybaby:

Ich bin echt sauer! Das Schiff fand ich einfach klasse und das es jetzt weg ist, ist echt fies.
Und um in unsere Galaxis zurück zu kommen...Hasbro hat sich jetzt die Taschen richtig voll gemacht und kann bald an dem neuen Schiff des Mandos arbeiten...
Meint ihr, das Projekt wäre so ein Erfolg geworden, wenn schon bekannt gewesen wäre, dass die Crest bald das Zeitliche segnet?

Benutzeravatar
titusillu
.........
.........
Beiträge: 2698
Registriert: Di 22. Jan 2013, 17:57

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von titusillu »

botrooper hat geschrieben:
Fr 4. Dez 2020, 12:42
Ich komme mal auf die Crest zurück, als Spielzeug und als Teil der Serie.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ein sehr trauriger Tag ist das heute für alle Liebhaber der Crest, neben Alderaan können wir heute sehen, wie das Imperium den zweiten direkten Treffer setzt und genau das gegen die tolle Crest!!! :evil: :crybaby:

Ich bin echt sauer! Das Schiff fand ich einfach klasse und das es jetzt weg ist, ist echt fies.
Und um in unsere Galaxis zurück zu kommen...Hasbro hat sich jetzt die Taschen richtig voll gemacht und kann bald an dem neuen Schiff des Mandos arbeiten...
Meint ihr, das Projekt wäre so ein Erfolg geworden, wenn schon bekannt gewesen wäre, dass die Crest bald das Zeitliche segnet?
Gute Frage. Auf jeden Fall "gut getimed", aber ich will sie trotzdem umbedingt!!! :-)

DonComi
..
..
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 15:34

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von DonComi »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Fr 4. Dez 2020, 11:17
DonComi hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 20:52
Panzerfuchs hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:24
darklighter184 hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 06:52
Das ist immer noch Spielzeug. Warum sonst die Gelenke, zu öffnenden Cockpithauben, drehbare Geschütze, Blaster zum in die Hand drücken? Hasbro (und so ziemlich jeder andere Toyhersteller auch) hat halt nur gemerkt, dass wir uns einen Teil unserer Kindheit zurück kaufen wollen und dafür jeden Preis zahlen. Wenn Leute dann nen Herzkasper bekommen, dass ein Kratzer auf der Packung ist und der 'Wert' für sie ins Bodenlose sinkt, dann ist das deren persönliches 'Problem'.
Ich hab einfach Spaß an den Sachen, die ich aus der Packung befreie und sehe da keine Wertanlage für später.
Deshalb sammele ich ja auch verpackt und ausgepackt. Klar "spiele" ich jetzt nicht mit meinen ausgepackten Sachen wie früher als Kind, aber das Prüfen und Bewegen der Figuren, als Aufstellen, das Hineinsetzen in die Fahrzeuge und das Testen der Funktionen eines Fahrzeuges ist dann doch irgendwie spielen. - Ich sehe das auch nicht in erster Linie als Wertanlage, aber man sollte ja schon wissen, was man dafür ausgiebt und im Hinterkopf behalten, dass man sich davon irgendwann im Alter mal trennen sollte, wenn man "Familie" hat, die das Hobby nicht teilt.

Ich bin jetzt 48 und bin dieses Jahr das erste Mal Vater geworden. Meine Frau ist 16 Jahre jünger. Und da höre ich regelmäßig, was die denn mal mit meiner Sammlung machen soll, wenn ich den Löffel abgebe. - Mag sein, dass andere nicht so sehr über ihren Tot nachdenken, aber irgendwann ist er einmal Fakt und wenn ich so drüber nachdenke und schätze, dass meine Sammlung locker so 15.000 Euro oder mehr wert ist, dann ist das für meine Frau ja schon ein Wert, den man nicht einfach so für 1000 Euro mal an einen anderen Sammler oder Händler abverkauft. Klar könnte man da sagen, dass sie dann sehen muss, was sie damit macht, aber so funktioniert nach meiner Meinung eine Familie nicht. Ich bin da der Meinung, dass der Sammler schon eine gewisse Verantwortung trägt.

Ich bin der Meinung, dass das was wir da in unserem Hobby machen eine ziemlich neue Entwicklung ist. - Früher hatten die Menschen weder die Zeit noch das Geld sich mit "Hobbys" zu beschäftigen. Heute ist das ja ganz anders und heute "spielen" Eltern und vor allem Väter ja auch mit ihren Kindern. Sowas gab es in früheren Generationen eher selten und schon gar nicht in der Ausprägung von Heute. Da hat sich ein ganz neuer Zweig des Lebens entwickelt denke ich. Das kennt man aus früheren Zeiten am ehesten noch aus dem Bereich der Zinnfiguren-Sammler würde ich sagen.

Ich tue mich da mit einer richtigen Bezeichnung für das was wir machen eher schwer. Spielen würde ich das nicht nennen. Ist in etwas so, als ob man E-Sport als Sport bezeichnen würde. Für mich ist das auch keine Sport, sondern eher etwas anderes, was eine eigene Kategorie darstellt.

Wenn ich jetzt mal meine Eltern und meine Schwiegereltern nehme, die so Mitte bis Ende 60 sind, dann sehe ich, dass die eigentlich gar keine Hobbys haben, weder sportlich noch sonstwas. Mein Vater beschäftigt sich viel mit Fußball, aber Fan von einem Verein ist er nicht. - Von daher denke ich wirklich, dass die Generation der 70er Jahre, die erst ist, die sich wirklich mit diesem "Problem" der Freizeit und der Hobbys beschäftigt.
Erstmal Glückwunsch zum Vaterglück!

Auch dir gebe ich prinzipiell erstmal recht. Wir alle sammeln um des sammelns Willen ( ich hoffe das ist so richtig ) und auf Grund unserer Leidenschaft für Star Wars natürlich.
Es ist schon ne spezielle Art und Weise, wie wir das tun. Aber drückst du alles aus deiner Sammlung einem Kind in die Hand, dann wird es damit spielen - also Spielzeug - aber gut.

Auch ich muss mir sehr oft die Frage stellen lassen wo ich mit all den Sachen noch hin will und in gewisser Weise ist das natürlich auch berechtigt. Der Großteil meiner Sammlung ist auch verpackt, hab erst aus Platzmangel angefangen auszupacken. Inzwischen ist gut 90% davon in riesigen Kartons verschwunden und im Elternhaus sicher verstaut - wir brauchten einfach Platz und da meine Sammlung genau wie deine, weit über der 15.000er Marke liegt war einfach mal ein ganzes Zimmer damit voll. Die Wände voller verpackten Figuren und Kartons von Fahrzeugen und etliche regale für den losen Kram. Und ja das ist ohne jede Frage eine Wert Anlage die ich da geschaffen habe.

Natürlich würde ich das auch nur im Einzelfall als "spielen" bezeichnen, hab mich da vielleicht auch etwas ungeschickt ausgedrückt. Der Oberbegriff lautet vielleicht so, da es schon im weitesten Sinne Spielzeug ist aber sowas wie der BMF oder die Razor Crest sind natürlich Highclass Sammlerstücke die nicht unbedingt in Kinderhände gehören, das ist unbestreitbar, war wohl etwas unglücklich gewählt. Ich glaube man sollte da nicht so wortklauberisch sein was es nun genau ist, was wir da tun mit den "Toys" , "Actionfiguren", "Collector Displaypieces" oder wie man es nun nennen mag. Schlussendlich freuen wir uns alle auf ein einzigartiges Sammlerstück - die Razor Crest - und egal wie jeder sie bezeichnen mag, es ist einfach super cool, das sie überhaupt erscheint!
Danke erstmal!

Ich wollte das mit dem Begriff "Spielen" jetzt nicht so negativ darstellen. Ich persönlich finde, dass doch etwas anderes ist, als wenn ein Kind mit etwas spielt und ich persönlich so eine Figur oder ein Fahrzeug in den Händen halte. Klar kann man das selbst spielen nennen, wenn man das so will. Ich rege mich nur etwas auf, wenn jemand das Wort dann etwas abfällig verwendet, was durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Meine Frau tut das manchmal. :| Ist halt nicht so einfach finde ich und da würde ich mir eher ein eigenes Wort dafür wünschen.

Hab das auch keineswegs negativ aufgefasst. Es stimmt schon das wir großen Kinder nicht damit spielen, wir sammeln halt und betrachten das ganze gern als Szene oder dergleichen. Wäre glatt mal ein guter Gedankengang dafür ein eigenständiges Wort zu finden! :mrgreen:
Und keine Sorge, nicht nur deine Frau äußert sich da von Zeit zu Zeit abfällig, aber mir geht das bei meiner den Rücken runter!!🤣

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

botrooper hat geschrieben:
Fr 4. Dez 2020, 12:42
Ich komme mal auf die Crest zurück, als Spielzeug und als Teil der Serie.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ein sehr trauriger Tag ist das heute für alle Liebhaber der Crest, neben Alderaan können wir heute sehen, wie das Imperium den zweiten direkten Treffer setzt und genau das gegen die tolle Crest!!! :evil: :crybaby:

Ich bin echt sauer! Das Schiff fand ich einfach klasse und das es jetzt weg ist, ist echt fies.
Und um in unsere Galaxis zurück zu kommen...Hasbro hat sich jetzt die Taschen richtig voll gemacht und kann bald an dem neuen Schiff des Mandos arbeiten...
Meint ihr, das Projekt wäre so ein Erfolg geworden, wenn schon bekannt gewesen wäre, dass die Crest bald das Zeitliche segnet?
Ich bin jetzt voll sauer! - :crybaby:

Benutzeravatar
Wookie-Treiber
........
........
Beiträge: 1274
Registriert: So 17. Apr 2011, 12:22

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Wookie-Treiber »

Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Mi 30. Sep 2020, 18:17
Mir ist die Crest vom Design her zu wenig Fighter und zu viel dicker Rumpf (Transporter)
Mein Bauchgefühl meint außerdem, dass der Mando wie seine Rüstung auch das Schiff im Laufe der Serie wechseln wird und was schnittigeres, aggressiveres kriegen wird ;-)
Ich hol meinen Post vom September noch mal hoch, war mein Bauchgefühl doch richtig. ;-)
Mir war die Crest eh zu plump für ein Kopfgeldjäger Schiff, deshalb bin ich nicht traurig, dass sie eingeäschert wurde.
Da hat die Slave schon viel mehr Dynamik. Könnte mir gut vostellen, dass die Slave mal an den Mando übergeht. Wieder ein Bauchgefühl! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
[spoiler/]

Benutzeravatar
workhard
.............
.............
Beiträge: 7134
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:29
Wohnort: tiefstes Sauerland

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von workhard »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 15:28
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Mi 30. Sep 2020, 18:17
Mir ist die Crest vom Design her zu wenig Fighter und zu viel dicker Rumpf (Transporter)
Mein Bauchgefühl meint außerdem, dass der Mando wie seine Rüstung auch das Schiff im Laufe der Serie wechseln wird und was schnittigeres, aggressiveres kriegen wird ;-)
Ich hol meinen Post vom September noch mal hoch, war mein Bauchgefühl doch richtig. ;-)
Mir war die Crest eh zu plump für ein Kopfgeldjäger Schiff, deshalb bin ich nicht traurig, dass sie eingeäschert wurde.
Da hat die Slave schon viel mehr Dynamik. Könnte mir gut vostellen, dass die Slave mal an den Mando übergeht. Wieder ein Bauchgefühl! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
[spoiler/]
:thumbright:
...Vader Fokus, Kopfgeldjäger Fokus und bloß keine Masse mehr die nur Platz wegnimmt :mrgreen:

DonComi
..
..
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 15:34

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von DonComi »

botrooper hat geschrieben:
Fr 4. Dez 2020, 12:42
Ich komme mal auf die Crest zurück, als Spielzeug und als Teil der Serie.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ein sehr trauriger Tag ist das heute für alle Liebhaber der Crest, neben Alderaan können wir heute sehen, wie das Imperium den zweiten direkten Treffer setzt und genau das gegen die tolle Crest!!! :evil: :crybaby:

Ich bin echt sauer! Das Schiff fand ich einfach klasse und das es jetzt weg ist, ist echt fies.
Und um in unsere Galaxis zurück zu kommen...Hasbro hat sich jetzt die Taschen richtig voll gemacht und kann bald an dem neuen Schiff des Mandos arbeiten...
Meint ihr, das Projekt wäre so ein Erfolg geworden, wenn schon bekannt gewesen wäre, dass die Crest bald das Zeitliche segnet?
Ich denke schon das es trotzdem ein großer Erfolg gewesen wäre. Es würde mich auch nicht wundern wenn Din Djarin eine "neue" Crest bekommt, schließlich sollen diese Transporter wohl zu Hauf im Einsatz gewesen sein ( vor den Klonkriegen ) und es würde mich nicht wundern, wenn auf irgendeinem Schrottplatz so ein Ding noch rumsteht :scratch:

DonComi
..
..
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 15:34

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von DonComi »

workhard hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 15:42
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 15:28
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Mi 30. Sep 2020, 18:17
Mir ist die Crest vom Design her zu wenig Fighter und zu viel dicker Rumpf (Transporter)
Mein Bauchgefühl meint außerdem, dass der Mando wie seine Rüstung auch das Schiff im Laufe der Serie wechseln wird und was schnittigeres, aggressiveres kriegen wird ;-)
Ich hol meinen Post vom September noch mal hoch, war mein Bauchgefühl doch richtig. ;-)
Mir war die Crest eh zu plump für ein Kopfgeldjäger Schiff, deshalb bin ich nicht traurig, dass sie eingeäschert wurde.
Da hat die Slave schon viel mehr Dynamik. Könnte mir gut vostellen, dass die Slave mal an den Mando übergeht. Wieder ein Bauchgefühl! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
[spoiler/]
:thumbright:
Wir dürfen sehr gespannt sein, was da kommen wird. Ich hoffe nur das das nicht wieder ein Haslab Projekt wird! :roll:
Wobei ich schon hoffe, das das gleiche Schiff zurück kommt. Mir hat sie gut gefallen. Aber so lange es kein YT 1300 wird oder ein ehemaliges Patrouillen Kanonenboot, denn das wäre zu abgedroschen in meinen Augen.

Benutzeravatar
Tuxmaster
.....
.....
Beiträge: 103
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Tuxmaster »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 00:14
botrooper hat geschrieben:
Fr 4. Dez 2020, 12:42
Ich komme mal auf die Crest zurück, als Spielzeug und als Teil der Serie.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ein sehr trauriger Tag ist das heute für alle Liebhaber der Crest, neben Alderaan können wir heute sehen, wie das Imperium den zweiten direkten Treffer setzt und genau das gegen die tolle Crest!!! :evil: :crybaby:

Ich bin echt sauer! Das Schiff fand ich einfach klasse und das es jetzt weg ist, ist echt fies.
Und um in unsere Galaxis zurück zu kommen...Hasbro hat sich jetzt die Taschen richtig voll gemacht und kann bald an dem neuen Schiff des Mandos arbeiten...
Meint ihr, das Projekt wäre so ein Erfolg geworden, wenn schon bekannt gewesen wäre, dass die Crest bald das Zeitliche segnet?
Ich bin jetzt voll sauer! - :crybaby:
Kopf hoch!
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
So oft wie in SW allgemein und in "The Mandalorian" im Besonderen die Toten und das Zerstörte wieder kommen, egal ob mal kurz geklont, als Cyborg oder innerhalb kürzester Zeit repariert, sehe ich eine gute Chance, dass sich in der nächsten Folge die Crest aus den vielen Millionen Einzelteilen einfach wieder von selbst zusammensetzt und dann von Mando den Namen "Christine" bekommt.
Dann erhalten wir auch die Plymouth Fury-Sammler-Edition der Crest in rot mit gratis Rock´n Roll Soundtrack-CD für schlappe 2500€!
Kaufen Leute, kaufen! :laughing3:

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.........
.........
Beiträge: 1512
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Panzerfuchs »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 15:28
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Mi 30. Sep 2020, 18:17
Mir ist die Crest vom Design her zu wenig Fighter und zu viel dicker Rumpf (Transporter)
Mein Bauchgefühl meint außerdem, dass der Mando wie seine Rüstung auch das Schiff im Laufe der Serie wechseln wird und was schnittigeres, aggressiveres kriegen wird ;-)
Ich hol meinen Post vom September noch mal hoch, war mein Bauchgefühl doch richtig. ;-)
Mir war die Crest eh zu plump für ein Kopfgeldjäger Schiff, deshalb bin ich nicht traurig, dass sie eingeäschert wurde.
Da hat die Slave schon viel mehr Dynamik. Könnte mir gut vostellen, dass die Slave mal an den Mando übergeht. Wieder ein Bauchgefühl! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
[spoiler/]
Ja, der Gedankengang zur Crest ist durchaus nachvollziehbar. Ich fand aber, dass die Crest ja die "Heimat" des Mando ist, und er ja, wie in der allersten Folge Stauraum für die "Gefangenen" und seine Ausrüstung braucht. Er wird auf der "Jagd" darin wohl schlafen, kochen und "leben". Von daher hat die Serie eigentlich schon erklärt, warum er die Crest fliegt und nicht irgendeinen schnittigen Jäger.
Auch bin ich der Meinung, dass Mando durch The Child eher "friedlicher" und "familiärer" geworden ist, als zu Beginn der Serie, gerade jetzt passt die Crest daher eher besser zu ihm, als in Folge 1. Ein schnittiges Raumschiff wäre daher eher was für den Beginn der Serie gewesen, als es jetzt der Fall ist. Aber wie gesagt hat ja die Serie die Notwendigkeit des Aussehens der Crest erklärt.
Ist nur so eine Gefühl, aber ich tendiere eher in diese Richtung.

kelejedi
.......
.......
Beiträge: 535
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 22:43

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von kelejedi »

Das wird dann wohl die letzte Szene in Staffel 2 sein ;)

DonComi
..
..
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 15:34

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von DonComi »

Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wenn man ans Ende der letzten Folge schaut, soll Cara Dune für Din Djarin diesen Scharfschützen suchen. ( Mayfeld ) Wie sie sagte verbüßt er seine Strafe auf einem Schrottplatz/Planet/Arbeitslager..... :scratch: da wird sich bestimmt was schönes, altes finden lassen, was Mando gefallen dürfte und sich auch zum Leben/Jagen eignet..... :scratch:

Ob sie den selben Namen tragen wird? Bestimmt, oder?

Kann mir irgendwie nur sehr schwer vorstellen, das er in Zukunft ein gänzlich anderes Schiff fliegt. Vorläufig wird er ja mitgenommen und braucht kein Schiff. Und die Razor Crest hat sich ja schon gut eingefügt ins ganze Setting ( zumindest für mich )

Benutzeravatar
Wookie-Treiber
........
........
Beiträge: 1274
Registriert: So 17. Apr 2011, 12:22

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Wookie-Treiber »

Panzerfuchs hat geschrieben:
So 6. Dez 2020, 00:37
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 15:28
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wookie-Treiber hat geschrieben:
Mi 30. Sep 2020, 18:17
Mir ist die Crest vom Design her zu wenig Fighter und zu viel dicker Rumpf (Transporter)
Mein Bauchgefühl meint außerdem, dass der Mando wie seine Rüstung auch das Schiff im Laufe der Serie wechseln wird und was schnittigeres, aggressiveres kriegen wird ;-)
Ich hol meinen Post vom September noch mal hoch, war mein Bauchgefühl doch richtig. ;-)
Mir war die Crest eh zu plump für ein Kopfgeldjäger Schiff, deshalb bin ich nicht traurig, dass sie eingeäschert wurde.
Da hat die Slave schon viel mehr Dynamik. Könnte mir gut vostellen, dass die Slave mal an den Mando übergeht. Wieder ein Bauchgefühl! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
[spoiler/]
Ja, der Gedankengang zur Crest ist durchaus nachvollziehbar. Ich fand aber, dass die Crest ja die "Heimat" des Mando ist, und er ja, wie in der allersten Folge Stauraum für die "Gefangenen" und seine Ausrüstung braucht. Er wird auf der "Jagd" darin wohl schlafen, kochen und "leben". Von daher hat die Serie eigentlich schon erklärt, warum er die Crest fliegt und nicht irgendeinen schnittigen Jäger(...)
Ich fand das Prinzip, dass die Crest eine Art "Space-Wohnmobil" war auch stimmig. Mir war nur das Design zu schwerfällig, vor allem in den wenigen Raumkämpfen zu plump, zu wenig dynamisch. Vielleicht kommt ja der "Kleine" mit der Macht und fügt sie aus 1 Mio Splitter wieder zusammen :mrgreen:

Benutzeravatar
Tuxmaster
.....
.....
Beiträge: 103
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Tuxmaster »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Di 8. Dez 2020, 19:51
Ich fand das Prinzip, dass die Crest eine Art "Space-Wohnmobil" war auch stimmig. Mir war nur das Design zu schwerfällig, vor allem in den wenigen Raumkämpfen zu plump, zu wenig dynamisch. ...
Hmmm, das kennen wir doch!? Spaceballs anyone? :lol2:
Bild
(Bilder: Pinterest)

Benutzeravatar
Alfred_Hitchcock
.........
.........
Beiträge: 1883
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 20:09

Re: TVC / HasLab: The Mandalorian’s Razor Crest

Beitrag von Alfred_Hitchcock »

Ich wußte doch, daß mir die Razor Crest irgendwie so bekannt vorkam - LOL :lol2:

Antworten

Zurück zu „The Vintage Collection / TVC (2010 - )“