Frage zu den Verpackungen

Alles über die Kenner Figuren, Fahrzeuge, Playsets, aus der vintage Serie von 1977-1985
Benutzeravatar
Vokoun
........
........
Beiträge: 1026
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:27
Wohnort: Wuppertal

Frage zu den Verpackungen

Beitragvon Vokoun » So 12. Nov 2017, 20:33

Ahoi,
Ich habe mal eine Frage, es gibt ja zwei verschiedene Verpackung Versionen für die vintage Sachen.
Einmal ein Papkarton wo ein farbiger Aufkleber auf einer Seite und an der Front ist und einmal einen rund herum bedruckten Karton.
Kann mir jemand dazu etwas erzählen, wann diese Verpackungen eingesetzt wurden inkl. Bildern und so?

Danke schonmal

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 5331
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon Darkside » So 12. Nov 2017, 20:41

Sehr spannende Frage....würde mich auch interessieren...eine Mutmaßung von mir: Europäische Boxen sind idR "vollfarbig", die späten Kennerboxen eher nicht...als Beispiel das Ewok-Village habe ich als Kennerversion...vorne ein Bild draufgeklebt, der Rest ist "gemalt", also ohne Foto, sondern eine bedruckte weiße Box...aber das ist nur eine Idee...hat da jemand mehr Infos...?
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

Tripod
.......
.......
Beiträge: 533
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:36

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon Tripod » So 12. Nov 2017, 20:50

Uh, da habe irgendwann mal irgendwo was zu gelesen, aber wo … zumindest sind die Packungen der graphischen Version in der Produktion günstiger …

Benutzeravatar
titusillu
........
........
Beiträge: 1353
Registriert: Di 22. Jan 2013, 17:57

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon titusillu » So 12. Nov 2017, 23:30

Tripod hat geschrieben:Uh, da habe irgendwann mal irgendwo was zu gelesen, aber wo … zumindest sind die Packungen der graphischen Version in der Produktion günstiger …


Ohne es wirklich zu WISSEN halte ich das auch für eine wahrscheinliche Antwort: Kostenersparniss. Taucht ja auch hauptsächlich bei den großen Boxen aus, Falken, Star Destroyer, DS, Dagobah, ATAT usw, und mal so aus der Erinnerung - eigentlich nur bei US Boxen (???). Heutzutage gibt es praktisch kaum noch Druckmaschinen die ein oder 2 Farbwerke haben, dh es ist keine echte Ersparniss mehr (also keine signifikante) wenn man mit weniger Farben druckt. "Damals" war es aber gang und gäbe das (Druck-) Maschinen nur 1 oder 2 Farbwerke hatten. Hinzu kommt dass man hochwertigere Pappe brauch um 4-farbig zu drucken (ohne dass die Farbe wegsuppt), also (da müsste man aber noch mal einen Drucker fragen, wer war das noch hier im Forum der Drucker ist - Plastikheld?) kann mir sehr gut vorstellen dass das mit ein Grund dafür war, bei den großen Boxen zu sparen. War ja nicht nur bei SW so sondern auch bei anderen Toylines ...

Tripod
.......
.......
Beiträge: 533
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:36

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon Tripod » Mo 13. Nov 2017, 01:10

Vermutlich wäre es auch heutzutage noch günstiger in zwei Farben, allein ob des verwendeten Materials (Farbe, Karton) … damals wurden die Kartonagen ja auch in aller Welt produziert, so daß es viele kleinere Auflagen gab. Falls die das heute zentral drucken lassen, ist alleine das schon günstiger, weil der Aufwand insgesamt geringer ist … ich meine, daß ich mal gelesen habe, daß beispielsweise Jabba am Ende der Produktion günstig verramscht werden sollte und deshalb die zweifarbigen Packungen verwendet wurden …
Zuletzt geändert von Tripod am Mo 13. Nov 2017, 18:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
titusillu
........
........
Beiträge: 1353
Registriert: Di 22. Jan 2013, 17:57

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon titusillu » Mo 13. Nov 2017, 09:35

Tripod hat geschrieben:Vermutlich wäre es auch heutzutage noch günstiger in zwei Farben, allein ob des verwendeten Materials (Farbe, Karton) … damals wurde die Kartonagen
ja auch in aller Welt produziert, so daß es viele kleinere Auflagen gab. Falls die das heute zentral drucken lassen, ist alleine das schon günstiger, weil der Aufwand insgesamt geringer ist … ich meine, daß ich mal gelesen habe, daß beispielsweise Jabba am Ende der Produktion günstig verramscht werden sollte und deshalb die zweifarbigen Packungen verwendet wurden …


Ja das hast Du recht. Klar wäre "weniger" billiger. Aber wenn die Maschinen nicht mehr da sind ... ich hab schon öfter Druckereinen für 1 oder 2 Farbdruck angefragt und die Antwort ist meist die selbe: es macht nur noch ganz wenig aus ... Aber Drucken ist generell heutzutage um ein vielfaches günstiger als noch vor 30 - 40 Jahren ... ich gehe davon aus dass "früher" die Toys die in Übersee produziert wurden, lose verschifft und erst im Verkaufsland verpackt wurden. Fahrzeuge und Playsets wurden zB hauptsächlich in den USA (bzw in Europa) produziert während die kleinen Figuren in Fernost hergestellt wurden (und auch dort meist schon verpackt). Aber auch die Transportkosten sind dermassen gesunken dass auch dieser Faktor nicht mehr relevant ist ...

Benutzeravatar
o_b_1
..........
..........
Beiträge: 3318
Registriert: Di 25. Jan 2005, 10:39
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon o_b_1 » Mo 13. Nov 2017, 10:45

Ja, richtig. Die "großen" Kennerboxen haben auf der Rückseite schwarz/weiß oder 2-farbig bedruckten Karton (line art) und auf der Vorderseite (plus 1 oder 2 Seiten) einen großflächigen bunten Aufkleber. Die europäischen Boxen waren allesamt vollflächig bedruckter Hochglanzkarton.
Wobei ich gerade beim Palitoy Shuttle nicht sicher bin.
Wissen tue ich es auch nicht, aber ich denke mal, dass hat ganz einfach mit den Produktionsstandorten zu tun. In den USA war eher Karton+Aufkleber der Standard, hier in Europa bedruckter Karton.

Vielleicht kann unser Plastikheld was dazu sagen. Stefan, hast Du nicht einen Drucker-Background?

Die Frage ist ganz interessant. Vielleicht können wir ja mal sammeln bei welchen Fahrzeugen/Playsets das so war.
Spontan fallen mir da ein:

Fahrzeuge:
AT-AT
Rebel Transport
Imperial Shuttle?
Millennium Falcon

Playsets:
D.V. Star Destroyer
Dagobah
Ewok Village

Benutzeravatar
Plastikheld
.........
.........
Beiträge: 2719
Registriert: Mi 23. Aug 2006, 23:04
Wohnort: Ückerbronx
Kontaktdaten:

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon Plastikheld » Mo 13. Nov 2017, 12:22

Das ist wirklich eine gute Frage, über die ich mir tatsächlich auch schon des öfteren Gedanken gemacht habe.

Titus hat das schon exzellent ausgeführt. Damals wurden zumindest bei den Playsets und Fahrzeugen, die Teile erst am Vertriebsstandort verpackt, wenn man dem rar gesäten Film- und Bildmaterial aus den Fabriken in der damaligen Zeit glauben schenken darf.

Die Kartons, welche mit Aufklebern versehen wurden, gab es, soweit ich weiß hauptsächlich von Kenner. Und zwar über alle drei Teile hinweg.
Ich denke auch, dass der Faktor Kostensenkung hierbei ausschlaggebend war. In den 60er und 70er Jahren war der Rollenoffset in den USA wesentlich weiter verbreitet als in Europa (obwohl die größten Druckmaschinenhersteller damals aus Europa/Deutschland stammten: Heidelberger, Koenig & Bauer, MAN Roland).
Da die Kartons - gerade die großen, die etwas festeren Karton brauchten, damit die Stabilität gewährleistet ist, nicht von der Rolle bedruckt werden konnten, hat man hier wahrscheinlich auf eine Hybrid-Lösung gesetzt. Die Kartons 1- oder 2-farbig im Offset oder Siebdruck, was damals tatsächlich noch einen großen Preisunterschied ausgemacht hat, da Vierfarbmaschinen nicht der Standard waren, gerade bei goßen Formaten. Die Aufkleber dann 4-farbig und preisgünstig von der Rolle.

Soweit so gut - was allerdings nicht ganz in mein Gesamtbild passt, ist die Tatsache, dass die Euro-Boxen alle komplett bedruckt wurden. Gerade bei Palitoy, wo teilweise sogar die Spielzuge modifiziert wurden um Geld zu sparen, werden die MonsterToys Falke und AT-AT in vollflächig bedruckten Boxen geliefert. Evtl. hat es sich gerechnet, dass man sich die Inlets gespart hat, die ja hier direkt in die Boxen integriert sind (allerdings nicht beim Star Destroyer)?

Verdammt, jetzt werde ich mir hierüber wider tagelang den Kopf zerbrechen ... aber das ist ja der Spaß.
Tut mir leid, dass ich hier keine fachtechnische Lösung anbieten kann. :dontknow:
http://www.condition10.de | Tagebuch eines Star Wars Action-Figuren Sammlers | Follow me on Bild

Benutzeravatar
Vokoun
........
........
Beiträge: 1026
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon Vokoun » Mo 13. Nov 2017, 13:05

Ich kann mich daran erinnern das es damals in der Metro ein paar boxen gab die nicht komplett bedruckt waren. Meine Mama hat da gearbeitet deswegen weiß ich das, die hat alle Star wars Sachen dort gekauft

Benutzeravatar
o_b_1
..........
..........
Beiträge: 3318
Registriert: Di 25. Jan 2005, 10:39
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Frage zu den Verpackungen

Beitragvon o_b_1 » Mo 13. Nov 2017, 13:44

@Stefan: Wahrscheinlich war es eine Mischkalkulation (Logistik, Fertigung, Lohnkosten, Einsparung durch integriertes Inlet, etc...)

@Vokoun: dann waren es wahrscheinlich auch Kenner-Boxen. War glaube ich nicht unüblich, Überproduktionen durch die Welt hin- und herzuschippern. Besonders Mitte der 80er, als der Absatz der Star Wars Spielzeuge so langsam einbrach.


Zurück zu „Vintage 1977-1985 (SW, TESB, ROTJ, POTF, Droids, Ewoks)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast